Feeds:
Beiträge
Kommentare

Posts Tagged ‘Ossirian’

Verursacht durch den nun am heutigen Mittwoch aufgespielten Patch 4.0.1. und der massiven Änderungen, die in der „alten Welt“ damit einhergehen war ich gestern Abend noch mal schnell ein paar alte Instanzen besuchen.

Den Start machte AQ20, was ja eh noch auf meiner Liste der Solo – Abenteuer offen stand. Tja, was soll ich groß sagen, ich hätte mir schon vorher mal die Zeit nehmen sollen hier vorbei zu schauen. Denn die Instanz ist wirklich nicht schwer, auch solo. Habe in locker-entspannter Manier solo drei Bosse gelegt, den Riesen-Käfer Kurinaxx, den Torwächter General Rajaxx mit seinen vielen vielen Adds und natürlich Ossirian, den Narbenlosen. Dieser fügte dann auch gleich einen weiteren Erfolg in meine noch schmale Liste ein als er sich geschlagen in den Wüstensand fallen ließ. Sieht super aus, finde ich. Irgendwie so theatralisch.

Schade, dass ich nicht mehr Zeit hatte die anderen 3 Bosse (Buru, Moam und Ayamiss) auch noch zu legen und diese Raidinstanz noch  für mich persönlich im Alleingang clear zu machen. Naja, was soll’s.

Tja, was fehlt noch in der Classic-Liste? AQ40 und Pechschwingenhort. Solo? Bin ich denn verrückt?! Mit etwas Vorbereitung und mehr Zeit wär sicher auch dort noch was möglich gewesen! Aber was solls.

So habe ich mir AQ40 gleich ganz geschenkt und bin auf zum Pechschwingenhort (BWL – Blackwinglair). Nachdem ich leider die Pre-Quest noch nicht gemacht hatte, um den Teleporter aus dem Schwarzfels direkt in die Instanz zu nehmen, musste ich den Umweg über die alte, aber sehr schöne Erinnerungen bergende, 5er-Instanz Obere Blackrockspitze nehmen.  Dort sollte ich mir bei Drakkisath das Mal (für die Quest Blackhands Befehl) holen, welches mir die Nutzung des Teleporters erlaubt. Außerdem ist der direkte Portaleingang zu BWL ja auch dort drin verborgen.

Auf dem Weg habe ich dann noch den mir fehlenden Leeeeroy-Erfolg mitgenommen. Nach dem Motto: „Wenn ich eh schon mal hier bin, dann kann ich doch gleich…“ Ziemlich simpel das ganze. Naja, sind ja nur >50  flatternde lvl 60er Gegner. Ganz schön voll der Bildschirm bei der Masse an Gegnern, muss ich zugeben.

Die Aktion mal kurz noch den Pechschwingenhort anzutesten endete mit einigen kläglichen Versuchen um meinem mehrfachen schnellen Tod durch die fette Boss-Explosion im ersten Raum dieser Raidinstanz. Zuerst mal konnte ich mich kaum an die Taktik erinnern. Und als es mir dann langsam wieder dämmerte, wie man diesen Boss zu legen hat (per Gerät den Boss übernehmen und die vielen Eier so schnell wie möglich zerstören), war ich doch zu schwach und unkonzentriert bei der Sache. Ist ja auch schon Ewigkeiten her, seid ich hier drin gewesen bin. Leider muss man durch diesen Raum um die anderen Bosse zu erreichen.

Kurzgefasst: Ich habe versagt! So schwer das einzugestehen ist, ich habe ja gute Entschuldigungen: Schlechte bzw. keine Vorbereitung, Null Taktik-Kenntnisse, Müdigkeit, Zeitdruck und nur wenige Versuche.

Abschließend bleibt also festzuhalten: War ein interessanter, nostalgischer aber viel zu kurzer Classic-Abend Solo zum Abschluß der Classic-Inhalte in World of Warcraft!

Leider wirklich viel zu wenig Zeit gestern um noch ein paar mehr schöne  abschließende Eindrücke zu sammeln. Obwohl ja schon lange klar war, dass der große Wandel in Kürze folgt, habe ich mir dies nicht so krass bewußt gemacht und daher die paar Dinge, die ich gern noch abgeschlossen hätte, nicht mehr gepackt. Hätte es gern noch etwas ausgekostet, die alten (Raid-)Instanzen zu genießen.

Trotzdem freue ich mich auf die neue „alte Welt“, die uns alle ab heute erwarten wird. Es bleibt spannend!

 

P.S. Der Artikel kommt einen Tag verspätet in die Öffentlichkeit, denn ich hab doch glatt vergessen aufs Publizieren-Knöpchen zu drücken. *peinlich erröte*

Advertisements

Read Full Post »